Goethes universalästhetischer Impuls

Quelle Prospekt:
Goethes universalästhetischer Impuls
»Nicht die Goethekenntnis will dieses Buch zumeist vermehren, sondern in das lebendige Goethesche Universum einführen, zur tätigen, selbst neuentdeckenden Teilnahme an diesem einladen. Es ist daher ein Schulungsbuch, dessen Hauptwert darin besteht, die gewohnte Bewußtseinshaltung durch die Ausführung von Übungen der seelischen Beobachtung zu verändern und dadurch einen neuen Zugang zum menschlichen Wesen und der allgemeinen Wirklichkeit zu weisen.«
Niemand hat nach meiner Kenntnis in der Gegenwart Bedeutenderes geleistet als Herbert Witzemann, um Goethe als den 'Kopernikus und Kepler der organischen Welt' kenntlich zu machen, als der er zum Schaden der Welt bis heute unerkannt geblieben ist. - Ein unmittelbareres und zentraleres Wirken in Goetheschem Geiste läßt sich nicht denken.«
Prof. Dr. Lothar Udert Philosophische Fakultät, Ruhr-Universität Bochum
 
Aus dem Inhalt:
Polarität und Steigerung
Goethes Idee des Experiments und die moderne Naturwissenschaft
Die Vereinigung der klassischen und idealistischen Strömung der mitteleuropäischen Kultur in der Geisteswissenschaft Rudolf Steiners
Erkennen und künstlerisches Schaffen
Methodische Konsequenzen der Goetheschen Metamorphosenidee
Die sieben Welträtsel und die goldene Leiter Über Umstülpung l und II
Die Philosophie vor den Toren - die Botschaft der Kunst.

 

 

Quelle Der Urgedanke

Die Vereinigung der platonischen und aristotelischen Geistesströmung
430 S., 13 Abbildungen, Leinen mit Schutzumschlag, ISBN 3-85704-155-2
 
2. erweiterte Auflage Herbert Witzenmann
Die Philosophie der Freiheit als Grundlage künstlerischen Schaffens
Teil l: Die Philosophie der Freiheit als Gedankenkunstwerk Teil 2: Die Philosophie der Freiheit als Schulungsweg des Künstlers
 
«Niemand hat nach meiner Kenntnis in der Gegenwart Bedeutenderes geleistet als Herben Witzenmann, um Goethe als den «Kopernikus und Kepler der organischen Welt» kenntlich zu machen, als der er zum Schaden der Welt bis heute unerkannt geblieben ist. - Ein unmittelbareres und zentraleres Wirken im Goetheschen Geiste läßt sich nicht denken.» Professor Dr. Lothar Udert, Universität Bochum.
Inhalt:
Polarität und Steigerung. Goethes künstlerischer Erkenntnisweg und seine meditative Bedeutung. Die Metamorphosen- und Farbenlehre als einheitliches Ideengebilde
Goethes Idee des Experiments und die moderne Naturwissenschaft
Die Vereinigung der klassischen und idealistischen Strömung der mitteleuropäischen Kultur in der Geisteswissenschaft Rudolf Steiners
Über Umstülpung I und II
4 x 12 und 3x7. Anschauende Urteilskraft und sinnlich-sittliches Innesein
Goethes universalästhetischer Impuls
Die Philosophie vor den Toren - die Botschaft der Kunst
Erkennen und künstlerisches Schaffen

Die sieben Welträtsel und die goldene Leiter

Methodische Konsequenzen der Goetheschen Metamorphosenidee. Die erkenntniswissenschaftliche Fundamentalbedeutung der Erinnerungskunde.

Zahlreiche, teils farbige Wiedergaben von Zeichnungen Goethes, durchgehend vom Verfasser kommentiert.

 

Quelle Klappentext (Unterschied zum Prospekt in Fett):
Goethes universalästhetischer Impuls
»Nicht die Goethekenntnis will dieses Buch zumeist vermehren (es tut dies auch), sondern in das lebendige wissenschaftlich-künstlerische-soziale Goethesche Universum einführen, zur tätigen, selbst neuentdeckenden Teilnahme an diesem einladen. Es ist daher ein Schulungsbuch, dessen Hauptwert darin besteht, die gewohnte Bewußtseinshaltung durch die Ausführung von Übungen der seelischen Beobachtung zu verändern und dadurch einen neuen Zugang zum menschlichen Wesen und der allgemeinen Wirklichkeit zu weisen.«

Niemand hat nach meiner Kenntnis in der Gegenwart Bedeutenderes geleistet als Herbert Witzemann, um Goethe als den 'Kopernikus und Kepler der organischen Welt' kenntlich zu machen, als der er zum Schaden der Welt bis heute unerkannt geblieben ist. - Ein unmittelbareres und zentraleres Wirken in Goetheschem Geiste läßt sich nicht denken.«

Prof. Dr. Lothar Udert Philosophische Fakultät, Ruhr-Universität Bochum